«Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen»

Mathias Stricker nimmt das Zitat von Antoine de Saint Exupery zum Anlass, um über eine machbare Zukunft nachzudenken. Ob sich die Systemrelevanz der Volksschule im Alltag manifestiert, zeige sich spätestens in politischen Entscheiden, welche die Bildung betreffen, schreibt der LSO-Präsident.

Das Jahr 2020 wird sich in das kollektive Gedächtnis einprägen. Eine Ausnahmesituation von diesem Ausmass bietet – bei allem Negativen und Traurigen, dessen ich mir sehr wohl bewusst bin – auch Gelegenheit, bewusst innezuhalten und nach vorne zu schauen. Die Pandemie hat auch positive Erfahrungen möglich gemacht, sei es im Privaten oder im Beruflichen, und ich bin überzeugt, dass wir alle in unserer Entwicklung an einem anderen Punkt stehen als noch vor einem Jahr. Die allgemeine Verlangsamung und Reduktion des gesellschaftlichen Lebens hat uns zwar nachdenklich gemacht, gab uns aber gleichermassen Raum und Musse, uns auf Wesentliches zu besinnen und Kraft zu schöpfen für die neuen Herausforderungen, die 2021 anstehen.

Die Pandemie hat der Gesellschaft vor Augen geführt, wie wichtig, wie unverzichtbar die Volksschule ist. Sie leistet elementare Aufgaben, die sämtliche Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens durchdringen. Dieses Bewusstsein will ich als LSO-Präsident mitnehmen und überall dort einbringen, wo ich mich engagiere. Dabei wird uns zugutekommen, dass der breiten Bevölkerung in den letzten Monaten bewusst geworden ist, wie anspruchsvoll unser Beruf ist. Die Stimmen der Kritikerinnen und Besserwisser sind leiser geworden. Sie haben erkannt, dass wir Lehrerinnen und Lehrer Leistungen erbringen, die in vielen Berufen unserer modernen Gesellschaft verlangt werden: Fachkompetenz, Flexibilität, Kreativität, Teamgeist, um nur einige zu nennen. An uns Lehrerinnen und Lehrern liegt es nun, dafür zu sorgen, dass dieses Bewusstsein in den Köpfen der Menschen hängen bleibt. Ich wünsche mir, dass der grosse Stellenwert der Volksschule noch sichtbarer wird, dass wir ihn noch selbstbewusster nach aussen tragen, sodass die Wertschätzung auch dann anhält, wenn dereinst der «Courant normal», den wir uns alle erhoffen, zurückkehren wird.

Ob sich die Systemrelevanz der Volksschule im konkreten Alltag niederschlägt, wird sich spätestens bei politischen Entscheidungen, welche die Bildung betreffen, zeigen. Lippenbekenntnisse sind nicht gefragt, sondern gute Entscheide für eine gute Schule. Eine moderne, zielführende Volksschule benötigt die entsprechenden Ressourcen und keine Sparprogramme. Qualität ergibt sich durch adäquate und durchdachte Aus- und Weiterbildungen, durch attraktive, konkurrenzfähige Rahmenbedingungen und durch Verlässlichkeit. Die Politik spielt hier eine zentrale Rolle. In diesem Jahr finden im Kanton Solothurn die Kantonsrats-, Regierungsrats- und die Gemeinderatswahlen statt. Diesen Wahlen habe direkt auf unseren Schulalltag Einfluss, die Entscheidungsträger für eine starke Volksschule sitzen in diesen Gremien. Darum: Wählt! Wählt die Personen, welche die Systemrelevanz der Volksschule nicht nur erkannt haben, sondern aktiv zu ihrer Stärkung beitragen. So machen wir unsere Zukunft möglich.

Ich freue mich auf das Jahr 2021. Ich freue mich, die positiven Aspekte, welche ich durch Corona erfahren habe, weiterzutragen, sei es in meinen Unterricht, sei es in die Verbandsarbeit. Der LSO geht gestärkt aus der Krise hervor. Wir konnten zeigen, wie wichtig ein funktionierender Verband für die Vertretung der Anliegen der Lehrerinnen und Lehrer in der Krisenbewältigung ist. Wir wollen in diesem Jahr auch unsere Präsentation nach aussen auffrischen: einerseits mit einem neuen Layout und einer inhaltlichen Aktualisierung des SCHULBLATTS, andererseits mit einem digitalen Auftritt. Lasst euch überraschen!

Und ich freue mich sehr darauf, in diesem Jahr wieder physisch über die Aktivitäten des LSO berichten zu können, insbesondere am 15. September am Kantonalen Lehrertag oder an der Delegiertenversammlung vom 24. November. Bis bald!

Ich wünsche allen ein erfüllendes Jahr 2021 und gute Gesundheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.